2013

Fantastic Forty – ein Wochenende der Superlative

 

Nach monatelangen Vorbereitungen war es am Samstag, den 23. November 2013 endlich soweit: Das Jubiläumswochenende zum vierzigjährigen Bestehen des ARV begann  mit der Bundesdelegiertenversammlung, zu der sich viele Teilnehmer aus verschiedenen Regionen Deutschlands eingefunden hatten.

 

Gründervater und Ehrenpräsident Henning Kriebel berichtete nicht ohne Stolz von der Entstehung seines „Babys“ zu einer Zeit, als das Notrufwesen noch völlig im Argen lag – was sich in Zeiten von Handy und Internet kaum mehr jemand vorzustellen vermag. Der umtriebige Journalist, erzählte, wie sich aus dem Engagement einer Handvoll Idealisten im Dienste des Menschen über die Jahre verschiedene Mobile Soziale Hilfsdienste bundesweit entwickelten.

 

Am Abend wartete ein Feuerwerk der Attraktionen auf den mit 900 Zuschauern vollbesetzten großen Saal der Max-Reger-Halle in Weiden.

Musikalisch eingestimmt durch die „KingSizeBigBand“, die mit Klassikern und Ohrwürmern aufwartete, folgte ein Programmpunkt auf den nächsten, launig moderiert von Jürgen Meyer von Radio Ramasuri. Beim Auftritt des regional sehr bekannten Musikkabarett-Duos Treml & Schuier blieb kein Auge trocken. Auch wenn sich so manchem des Oberpfälzischen nicht Mächtigen nicht jeder Gag erschloss, das Lachen des Publikums in Feierlaune wirkte ungemein ansteckend. Den Saal zum Kochen brachten die jungen, stattlichen Burschen vom „Neidaffer Plattlclub“, die mit Charme und Herzblut in ihren modernen Choreografien zu zeitgenössischer Musik bewiesen, dass das Schuhplatteln keine Tradition von gestern ist. Und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und Bürgermeister Lothar Höher nahmen es mit Humor. Sie schlugen sich wacker, als sie aufgefordert wurden, es – hoch oben auf der Bühne – auch einmal zu versuchen.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause begann mit einiger Verspätung, aber mit einem echten Highlight: der zwölfköpfigen Band des Heilpädagogischen Zentrums Irchenrieth „QuerBeat“. Die jungen Musiker mit ganz unterschiedlichen Behinderungen eroberten, unterstützt von ihren Erziehern, mit ihrer ungebremsten Spiel- und Lebensfreude und eingängigen Beats rasch die Herzen der Zuschauer. Als sie „Du bist vom selben Stern, ich kann Deinen Herzschlag hör’n“ anstimmten, herrschte andächtige Stille im Saal. Ein farbenprächtiges Schauspiel mit schillernden selbstgenähten orientalischen Kostümen bot das ARV-Rollywood-Ensemble mit Tänzerin Talestri – ein Paradebeispiel gelebter Inklusion.

 

Die „Jump Crew“ heizte mit rasanter Trampolin-Akrobatik und fetzigen Rock and Roll Rhythmen dem Publikum ordentlich ein, und zum Ende wurden auch die Lachmuskeln von den „Schrägschrauben“ mit ihren skurrilen Geschichten über den Kampf der Geschlechter noch einmal gehörig strapaziert.

 

Nach vier Stunden Feuerwerk verabschiedeten sich die Künstler unter tosendem Applaus von der Bühne.

 

Am nächsten Morgen wartete um zehn Uhr schon der nächste Festakt: Der Oberbürgermeister hatte als Schirmherr der Veranstaltung Mitglieder des ARV und Honoratioren der Stadt Weiden zum Empfang geladen.